Der Einstieg in die schneidende Gewinnung hat sich als richtige Entscheidung erwiesen.

Die Entscheidung über die Beschaffung und den Einsatz eines ersten "Continuous Miner" im Rahmen der langfristigen Umstellung von "Bohren und Sprengen" auf die schneidende Gewinnung im Bergwerk Heilbronn wurde Ende 2004 von Vorstand und Aufsichtsrat getroffen. Die Auftragsvergabe an die Alpine Westfalia GmbH, Essen, eine deutsche Tochtergesellschaft der VOEST-ALPINE Bergtechnik GmbH (VAB) in Zeltweg/Österreich, heute Sandvik Mining, erfolgte im Mai 2005.

Die Montage der "Riesenmaschine" verlief plan- und zeitgerecht, so dass nach erfolgter Endabnahme im Frühjahr 2006 die Maschine, durch den Schacht "Konradsberg" nach unter Tage transportiert und in den untertägigen Werkstätten wieder zusammengebaut werden konnte.

Mit knapp 13 m Länge, 7 m Breite und 4,6 m Höhe hat der "Continuous Miner" fast die Dimension eines Einfamilienhauses und auch sein Gewicht ist mit rund 125 Tonnen sehr beeindruckend. Der "Erstschnitt" des "Continuous Miner" wurde im Mai 2006 feierlich begangen. Seither bewährt sich der Gigant im täglichen Salzabbau, wobei die eine oder andere technische Optimierung vorgenommen wurde.

Seit Beginn des Steinsalzabbaus im Heilbronner Bergwerk im Jahr 1885 wird bis heute das in über 200 m Tiefe vorkommende Steinsalzlager mittels Bohren und Sprengen abgebaut. Die schneidende Gewinnung mit "Continuous Minern" ist in anderen Mineralbranchen, zum Beispiel im Steinkohlenbergbau in Amerika oder Südafrika, seit langem Stand der Technik, im Steinsalzbergbau dagegen relatives Neuland. Mit der ABM 30-CM, so die Typenbezeichnung des Herstellers, setzt SWS weltweit als drittes Bergbauunternehmen einen "Continuous Miner" für den Steinsalzabbau ein. Der Einsatz eines ersten, von insgesamt drei vorgesehenen "Continuous Minern" ist der Einstieg in eine langfristig ausgerichtete Zukunftsinvestition, eingebettet in eine solide, nachhaltig angelegte Unternehmenspolitik, die sich am Markt sowie an den Kunden orientiert und eine Erhöhung der Produktivität bewirkt.