Salzgewinnung und Aufbereitung

Mehr als 230 m tief sind unsere Heilbronner Förderschächte. Die Gewinnung des Salzes beginnt mit der Anlage von zentralen Strecken, in denen die infrastrukturellen Einrichtungen des Bergwerksbetriebs installiert werden. Dazu gehören u. a. die Förderbänder zum Transport des Salzes, die Stromversorgungsanlagen und die Belüftungseinrichtungen. Die zentralen Strecken sind rund 15 m breit und 5 m hoch.

Rechtwinklig dazu werden Nebenstrecken, sogenannte Einbrüche, vorangetrieben, die zunächst auch nur 5 m hoch sind.

Nach der Fertigstellung der Einbrüche werden diese sogenannten Abbaukammern erweitert. Hierdurch entstehen schließlich Hohlräume von 10 bis max. 20 m Höhe, 15 m Breite und bis zu 200 m Länge.

Zwischen den einzelnen Abbaukammern bleiben Salzpfeiler stehen. Sie sind ebenfalls 15 m breit und haben die Aufgabe, als "Sicherheitsstützen" die darüberliegenden Gesteinsschichten zu tragen.

Abgebaut wird das Salz mit zwei Gewinnungsverfahren:

  • Beim Bohr- und Sprengverfahren schaffen computergesteuerte Bohrwagen Sprenglöcher von 7 m Länge. Pro Sprengung werden bis zu 1.000 Tonnen Salz herausgelöst.
  • Beim schneidenden Gewinnungsverfahren werden sogenannte Continuous Miner eingesetzt, die das Salz mit einer 7 m breiten Walze herausfräsen.

Bei beiden Verfahren transportieren große Ladefahrzeuge (Schauffellader oder Schiebekastenfahrzeuge) das Salz zu den Förderbändern.

Starke Technik für rationellen Abbau

Die verschiedenen Aufgaben in einem modernen Bergwerksbetrieb, wie z. B. der Abtransport des Salzes, die Versorgung mit Maschinenteilen und Betriebsstoffen sowie die Personenbeförderung, erfordern eine Vielzahl von Fördereinrichtungen, Lade- und Transportfahrzeugen.


Mehr Informationen zum Salzabbau finden Sie unter der Rubrik Salzerlebnis - Wissenswertes.

Continuous Miner

Weitere Informationen zur Einführung der schneidenden Gewinnung und dem Continuous Miner finden Sie hier. 

Nachhaltigkeit

Erfahren Sie hier mehr über das Thema Nachhaltigkeit im SWS-Konzern.